Stefan Bönsch, Naturmaler

Auch Stefan Bönsch hat die landschaftliche Schönheit von Somogyfajsz verzaubert. Einen Morgenspaziergang in der Gegend beschreibt er mit folgenden Worten:

Mit den Augen eines Künstlers

Ein neuer Morgen. Ich lasse das Schloß und die letzten Häuser des Dorfes hinter mir. Unter meinen Füßen warmer, trockener Sand. Schon vor mir haben Hirsche den gleichen Weg benutzt. Über Weiden und Teichen kreist der Seeadler.

Ich trete in einen Eichenaltbestand. Mäuse und Käfer rascheln in heruntergefallenen Blättern und den Blumen. In den Baumkronen singen Pirol und Buchfink. Ganz oben schaut der junge Seeadler auf das dichte, grüne Blättermeer und wartet auf die Rückkehr der Altvögel. Vor meinen Füßen versucht ein Käfer, ein trockenes Blatt zu erklimmen.

Oh Natur – Glück und stilles Staunen.